Werbung


Ohrlochforum

Das private Forum zum Thema Ohrlöcher und Ohrpiercings – Ohrlochstechen, Schmuck, Pflege, Dehnen, Mehrfachohrlöcher …

Re: Verbreitung von Ohrlöchern in Deutschland.

geschrieben von Gast am 28.04.2016 um 21:34:01 - als Antwort auf: Re: Verbreitung von Ohrlöchern in Deutschland. von solala
 Der Grund, warum man diese Art von Untersuchungen macht, liegt unter anderem darin begründet, dass man sich eben nicht auf subjektive Alltagsbeobachtungen verlassen möchte und Ihr Beispiel ist ein gutes Beispiel dafür, warum man das nicht möchte: Eine Verallgemeinerung der durch Sie gewonnenen Ergebnisse ist allenfalls für die Population derer möglich, die ebenfalls die von Ihnen besuchten Badestrände besucht... bestenfalls ist ein Trend erkennbar für die Gesamtheit der Besucher aller sommerlicher Badestrände. Eine seriöse Einschätzung hinsichtlich der Gesamtpopulation z.B. der deutschen Bevölkerung ist nicht möglich. Ihr Ergebnis genügt somit nicht den Ansprüchen, den man an eine wissenschaftliche Untersuchung haben sollte: die zu den Ergebnissen geführte Messung sollte objektiv, reliabel und valide sein.

Zum Thema: ich finde es schon interessant, wenn eine Studie das Folgende herausfindet: "Der Anteil Personen mit Tattoos (Piercings) hat sich im Vergleich zu 2006* nicht wesentlich verändert und beträgt 9% (Piercing, ohne Ohrlöcher etwa 7%)."
Hätte man mich gefragt, wäre das Ergebnis meiner subjektiven Einschätzung gewesen, dass sich immer mehr Menschen ein Tattoo stechen lassen. Der Trugschluss liegt evtl. darin begründet, dass sich zwar nicht immer mehr Menschen ein Tattoo stechen lassen, sondern das sie diese heute nur öffentlicher (oder auch größflächiger) tragen, während dies in der Vergangenheit auf Grund des mit einem Tattoos einhergehenden Stigmas (z.B. Tattoo = Häftling, ...) möglicherweise eher nicht so gewesen ist. Oder vielleicht ist mein Empfinden zum Thema "Vergangenheit" auch einfach nur ein anderes und es gibt keinen Unterschied zwischen heute und 2006 aber zwischen heute und 1996 oder noch früher. Aber genau deswegen macht man solche Untersuchungen: man könnte zwar annehmen, dass etwas so ist wie es ist, aber schöner ist es, wenn man Zahlen / Fakten hat, mittels derer man die eigene Annahme bestätigen oder auch wiederlegen kann.


...aha. Und die Ergebnisse einer Zufalls-Befragung einer willkürlichen Auswahl von 1000 oder 2000 Leuten (wohl hauptsächlich aus dem Umfeld der jew. Befrager, oder bei einer Straßenumfrage die Leute, die zufällig gerade vorbeikamen und am kommunikativsten aussahen bzw. irgendeine Antwort gaben, sofern die Befrager ihre Zettel nicht eh selbst mit irgendwas ausgefüllt hatten..) sind dann natürlich nach Akademiker-Logik absolut gottgegeben und "wissenschaftlich", mit der man dann absolut repräsentativ auf eine Gesamtbevölkerung (Deutschlands?) von zig Millionen schließen kann...
Was bei zig-Tausenden z.B. Badestrand-Besuchern natürlich absolut unmöglich wäre. Zumindest wenn man so viel Tomaten auf den Augen hat wie offenbar die Ersteller von Statistiken.
MEMO: Volkszählung lässt grüßen!

Was beim vorliegenden Kiki-Thema aber nun wirklich völlig egal ist.

Aber (meist sehr gut dotierte) gstudierte Statistiker und vollvertrottelte Meinungsforschungsinstitute wollen ja auch beschäftigt sein...


Antworten zu diesem Beitrag: