Werbung


Ohrlochforum

Das private Forum zum Thema Ohrlöcher und Ohrpiercings – Ohrlochstechen, Schmuck, Pflege, Dehnen, Mehrfachohrlöcher …

Re: Mein Ohrring

geschrieben von Tatjana am 05.03.2017 um 15:58:51 - als Antwort auf: Re: Mein Ohrring von Fred der andere
Hallo Fred,

manchmal verstehe ich Euch Männer echt nicht. Stell Dir doch mal folgendes Szenario vor: Du bist mit Deiner Frau am nächsten Wochenende in Eurer Stadt unterwegs und dann sagst Du ihr: "Wie Du weißt, will ich schon lange auch einen Ohrring tragen. Ich lass mir, wo wir jetzt schon mal da sind, jetzt endlich das Ohrloch stechen. Kommst Du mit? Du kannst auch gerne schon ins Cafè vorausgehen und einen Cappuccino trinken. Ich hole Dich dann da wieder ab." Meinst Du, sie geht ins Cafè? Bestimmt nicht! Sie geht mit zum Juwelier und wird den Stecker raussuchen (den Du - kleiner Tipp - dann am besten auch gut findest).

Aber ich verstehe, dass Deine Frau keinen Ohrring bei Dir will (wie ich bei meinem Mann es auch nicht wollte) - und Du es darum auch nicht willst. Merkst Du was: Du willst selbst nicht (im Gegensatz zu meinem Mann, der wollte!). Also dann tu's auch nicht. Aber rede Dir nicht ein, Deine Frau sei entscheidend. Sie hat vielleicht gute Argumente, aber sie ist nicht entscheidend. Nochmal: Wenn Frauen zu etwas eine klare Meinung haben, bedeutet das nicht, dass sie in diesem Punkt nicht dennoch flexibel sein können. Welche Frau würde bei ihrem Mann oder auch bei ihrem Sohn aus der Frage "Ohrloch oder nicht" eine Grundsatzfrage machen? Jedenfalls keine, die ich kenne. Prinzipienreiter sind - meine Meinung und meine Erfahrung - meist nur Ihr Männer.

Wie ich geschrieben habe, trage ich selbst jetzt immer 1-3 oder 0-3. Das ausgeleierte Ohrloch im rechten Ohr habe ich nie mehr genutzt. Und da es genügend dreifach bestückte Ohrläppchen in jeder Fußgängerzone zu sehen gibt, braucht's hier im Forum auch kein extra Foto meines Ohres mehr.aetsch

Aber Du kannst umgekehrt ja irgendwann ein Bild Deines Ohres posten, wenn es dann doch mal zum Titel dieses Forums passen sollte ... smile Aber verstehe das bloß nicht als eine Aufforderung meinerseits zu irgendwas! Denn ich stehe ernsthaft nach wie vor zu meiner Meinung, dass Männer keine Ohrringe brauchen. Brauchen sie definitiv nicht! Allerdings: Ausnahmen bestätigen auch diese Regel!

Gruß Tatjana

PS: Mein Mann trägt heute meist einen kleinen schlichten silbernen Ring im Ohr.

 Nein,das stimmt nicht, Tatjana. Aber meine Frau, ähnlich selbstbewusst wie Du, ist fest davon überzeugt, dass mir das nicht steht, dass ich zu alt bin mit Mitte 40, sie meinte, vor 20 Jahren hätte sie das ganz nett gefunden. Das hat sie damals allerdings nie geäussert. Damals hätte sie mich auch wirklich sehr überreden müssen, da ich zu dem Zeitpunkt noch stark von meiner Familie beeinflusst war, die Ohrlöcher irgendwie alle ablehnen. Gleichwohlfand ich auch früher Ohrlöcher schon extrem begeherenswert.
Danke, Tatjana für Deine ausführliche Beratung. Ist denn Dein eines 2. Loch nun immer unbestückt, oder trägst Du schon auch mal 3 in diesem Ohr?willst Du nicht mal ein Foto schicken? Was trägt Deim Mann denn so? Ist er Dir dankbar, dass Du ihn daran gehindert hast, das Ohrloch nicht wieder zuwachsen zu lassen? Bin gespannt auf deine Antwort.
LG, Fred

 Hallo Fred,

da kann ich Dir nicht eindeutig weiterhelfem, denn ich kenne Deine Frau ja nicht. Ich selbst habe ja vor unserem letztjährigen Urlaub auch nie gewollt, dass mein Mann einen Ohrring tragen sollte. Und überredet hätte und habe ich ihn ja nun wirklich nicht dazu. Für mich braucht ein Mann keinen Ohrring - und mein Mann, so dachte ich, braucht das schon erst recht nicht. Es war damals also eher eine Konzession, als ich ihn in den Juwelierladen zerrte, nicht unbedingt, weil ich seine nervtötende Fragerei nicht mehr ertragen wollte, sondern weil ich akzeptiert hatte, dass er es tatsächlich ernst meint. Und es schmeichelte mir - und schmeichelt mir bis heute - dass er meine Unterstützung und meine Initiative zur endgültigen Umsetzung brauchte.
Nun hat er einen Ohrring und es ist, wie es ist. Und es ist - und das ist meine Kehrtwende - keinesfalls so übel, wie ich mir das vorher vorgestellt hatte. Ich würde ihn auch heute nicht zu einem Ohrring überreden, aber es ist auch nicht schlecht, dass er einen trägt, im Gegenteil. Mir gefällt's! Und er ist unverändert der gleiche liebenswerte Kerl, Ohrring hin oder her. Niemand wird durch ein Ohrloch ein anderer Mensch.

Das Wichtigste ist, dass Du Dir klar darüber wirst, ob Du auch wirklich Dir ein Ohrloch stechen lassen willst. Denn Du musst damit dann auch herumlaufen. Und dann sag es Deiner Frau, klar und deutlich. Du wirst schon sehen, Deine Frau wird Dich wegen dieses Wunsches (und auch dann, wenn er umgesetzt wird) bestimmt nicht verlassen. Gehe aber nicht alleine zum Stechen, nimm Deine Frau mit zum Juwelier. Lass sie dabei sein, lass sie den Ohrring aussuchen ... wir Frauen wissen nämlich schon noch besser, was Euch Männern steht. Ich glaube, ich wäre dann eher schon nachhaltig angefressen gewesen, wenn er einfach mal mit Ohrstecker aufgetaucht wäre. Das hätte mich schon geärgert. So war ich aber dabei und konnte verhindern, dass Schlimmeres passiert.

Wir Frauen sind viel flexibler, als Ihr Männer Euch das offenbar vorstellt. Warum denkt Ihr denn immer nur, dass wir genauso stur wären wie Ihr selbst es seid? zwinker

Willst Du wirklich einen Ohrring? Ganz wirklich? Wenn ja, warum redest Du mit Deiner Frau denn nicht drüber? (Ich glaube, Du hast Ihr das noch nie ernsthaft gesagt. Stimmt's?)

Tatjana



 
 Hallo zusammen,

bei meinem Mann und mir war das etwas anders, hier ist die wahre Geschichte dazu:

Zunächst mal zu mir selbst: Ich (45) habe seit meiner Schulzeit je zwei Ohrlöcher in beiden Ohrläppchen. In den unteren Löchern trage ich Stecker, Hänger, Ringe, wonach mir auch immer ist. In die oberen Löcher hatte ich lange zwei einfache Strass-Stecker gesteckt, bis mir mein Mann ein Paar echte Diamantstecker schenkte, die ich dann statt der billigen trug. Vor etwa 4 Jahren musste ich aber den Stecker im rechten Ohr herausnehmen, das Loch war blöderweise viel zu nahe am Rand des Ohrläppchens gestochen, ist mit der Zeit ausgeleiert und drohte auszureißen. Um trotzdem beide Diamantstecker tragen zu können, ließ ich mir kurzerhand ein weiteres, nun drittes Loch ins linke Ohr stechen.

Als wir beim Stechen waren, meinte mein Mann (heute 48), er könne sich ja den übriggebliebenen zweiten medizinischen Stecker in sein linkes Ohr setzen lassen, aber ich nahm das nicht ernst und hab es mit einer kurzen Bemerkung abgetan. Denn dass mein Mann einen Ohrring tragen könnte, war mir schlicht undenkbar, außerhalb meiner Vorstellungskraft. Ich hielt seine Frage für einen Witz und habe auch nicht weiter drüber nachgedacht. Thema für mich erledigt, für ihn war es das aber, wie sich herausstellen sollte, nicht.

Denn im vergangenen Jahr überraschte mich am ersten Tag unseres dreieinhalbwöchigen Urlaubs mit der Frage, ob ich etwas dagegen hätte, wenn er sich probeweise ein Ohrloch stechen ließe. Er wolle den Ohrring ja nach einer Woche wieder rausnehmen. Ich war erst perplex, dann erwiderte ich bloß: "Du spinnst doch. Passt doch gar nicht zu Dir." Er ließ aber nicht locker und fragte wieder und wieder. Und je mehr er drängelte, desto strikter wurden auch meine Antworten. Ich konnte und wollte mir ihn mit Ohrring nicht vorstellen. Dann zog er endlich zurück - aber nur für einen Tag. Dann fing er erneut damit an. Irgendwann war ich genervt von der Quengelei, hatte aber kapiert, dass er es offenbar tatsächlich ernst meinte. Doch immer noch hoffte ich, dass er endlich abließe. Nochmal zwei Tage später standen wir beim Einkaufsbummel vor dem Schaufenster eines Juwelierladens - und da war ein Werbeplakat für Ohrlochstechen ausgehängt. Er wieder: "Guck mal! Soll ich ..?" Und dann war's mir zu bunt, hab meinen Mann bei der Hand genommen und ich bin rein in den Laden, ihn wie ein kleines Kind hinter mir herziehend. Ich fragte die Verkäuferin nach der Auswahl an Ersteckern. Dann haben wir die zusammen angeschaut und herumdiskutiert - und irgendwann dämmerte es schließlich auch der Verkäuferin, dass es nicht um mich, sondern meinen Mann geht, der selbst - immer noch total verunsichert – stumm wie ein Fisch danebenstand. Ich glaube, der Stecker, den ich schließlich aussuchte, der wäre nicht seine erste Wahl gewesen, aber er war von meiner Initiative völlig überrumpelt und wagte erst gar nicht mehr zu widersprechen. Fünf Minuten später war alles vorbei, wir standen wieder vor dem Laden, nur mit dem Unterschied, dass mein Mann im linken Ohr einen kleinen silbernen Stecker trug.

Und soll ich was sagen - es sah gar nicht mal schlecht aus. Ich fand, muss ich zugeben, sein Ohr mit Ohrring irgendwie sexy.

Vorher:

Mit Erstohrstecker:

Nach etwa vier Tagen meinte mein Mann, es sei nun wohl an der Zeit, den Stecker wieder rauszunehmen. Er habe ja jetzt seine Erfahrung gemacht, und wenn er ihn noch länger drin ließe, dann würde das Ohrloch vielleicht nicht mehr narbenfrei verheilen. Nun waren die Positionen vertauscht. Ich habe ihm quasi verboten, den Stecker für die Dauer des Urlaubs wieder rauszunehmen, so schnell verheile der eh nicht. Und nach dem Urlaub könne er machen, was er will, dann sei's mir egal. Es schien nicht völlig überzeugt (meine Behauptung deckte sich nicht so ganz mit dem, was die Verkäuferin gesagt hatte), aber er gehorchte. Dann war der Urlaub vorbei und da habe ich einfach behauptet, dass das Loch vielleicht nach den drei Wochen noch nicht vollständig verheilt sei, es aber auf dem Ohrläppchen nun immer zu sehen sein würde. Und wenn er den Stecker jetzt rausnehme, dann sähe es nur so aus, als hätte er ein Ohrloch, was aber gar keins sei. Deshalb könne er jetzt auch noch zwei weitere Wochen warten, dann hätte er wenigstens ein funktionierendes Loch und könne in Zukunft immer, wenn er wolle, ein Ohrring tragen. Das hat er eingesehen, hat mich einer boshaften Irreführung bezichtigt, aber er gehorchte ein weiteres Mal. Er ist halt ein total lieber Kerl!) Nach weiteren zwei Wochen hat er den Stecker das erste Mal herausgenommen - das Ohrloch war inzwischen selbstverständlich permanent geworden.

So war das bei uns: Am Anfang war es für meinen Mann offensichtlich nur eine fixe Idee, wenngleich eine, die er lange mit sich herumtrug. Eigentlich hatte mehr wohl den Wunsch nach der Erfahrung des Ohrlochstechens und danach, mal einen Ohrring zu tragen. Und vermutlich wollte er nie so wirklich ein echtes Ohrloch für sich. Für mich war es zunächst dagegen eine total idiotische Idee, also war ich radikal dagegen. Dann war ich aber diejenige, die eine totale Kehrtwende vollzog und ihn dazu brachte, seine Idee, die ich doch erst für idiotisch hielt, auch durchzuhalten und zur Realität werden zu lassen...

verheiltes Ohrloch:

Man ist ja lernfähig. Und selbst, wenn, was ich mir auf absehbare Zeit nicht vorstellen kann, ihm/mir/uns mal nicht mehr gefallen sollte, dass er einen Ohrring trägt, dann bliebe nur ein kleines, fast nicht sichtbares Löchlein in seinem Ohrläppchen zurück. Na und? Was ist das schon gegen diese Erfahrung?

Das war's von mir. Ich hoffe, Ihr habt Freude gehabt an diesem Bericht - und die Zögerlichen unter den LeserInnen hier nehmen ihn zum Anlass, über Urteile und/oder ggfs. Vorurteile über Ohrringe bei (euren) Männern nochmal nachzudenken.

Tatjana


 ich trage seit vielen Jahren einen ohrstecker im linken Ohr.
Damals interessierte es mich wie das so ist mit einem Ohrring. Als mich damals meine Frau ermutigte, meinte dass es sicher gut aussieht und es ihr gefällt wenn Mann mutig ist, habe ich ihn mir stechen lassen. Anfangs war es etwas ungewohnt, mittlerweile kann ich es mir ohne Ohrring nichtmehr vorstellen. Meine Frau meint auch immer wieder, dass es mir steht und ihr Mann mit Ohrring gefällt.

Wie ist das bei euch wie finden es andere Frauen wenn Mann Ohrschmuck trägt?

Grüße Uwe


Hallo Tatjana, du scheinst ja durch die geheimen Wünsche deines Mannes eine enorme Wandlung durchgemacht zu haben: kannst du denn im Nachhinein sagen was, dich daran gehindert hat,Deinen Mann schon viel früher zu einem Ohrring zu überreden? War es wirklich nur der Anblick des Steckers im Ohr deines Mannes, der diesen großartigen Sinneswandel ausgelöst hat. Bei meiner Frau lässt ein solcher Sinneswandel leider noch auf sich warten. Vielleicht habe ich meine stillen wünsche auch einfach nicht deutlich genug geäußert. Aber was will man machen wenn Frau so genau weiß was geht oder was gar nicht geht? Vielleicht hast du ja einen Tipp für mich. LG, Fred



Antworten zu diesem Beitrag: