Werbung


Ohrlochforum

Das private Forum zum Thema Ohrlöcher und Ohrpiercings – Ohrlochstechen, Schmuck, Pflege, Dehnen, Mehrfachohrlöcher …

Re: Ohrlöcher / Jungs (Story)

geschrieben von nitram am 06.01.2018 um 16:39:21 - als Antwort auf: Re: Ohrlöcher / Jungs (Story) von Pit
 
 
 
Wie berichtet, bin auch ich der Meinung, dass Kinder selber entscheiden sollen - die Eltern die Kinder aber vor unüberlegten Handlungen schützen sollten - aus diesem Grund plädierte ich für 16 Jahre.
[...]
Auch ich bin der Meinung, dass ein fast 11jähriger keine Tunnel mit 8mm tragen soll/muss; auch wenn die Platzierung und die Optik "passen".
[...]
Man kann es Erpressung nennen (!)
[...]
Möglichkeit, sich selber Ohrlöcher zu stechen bzw. dies von Freunden ausführen zu lassen. Was bringen dann Verbote??


hmmm... na ob das hier wirklich geklappt hat, deine Kinder vor "unüberlegten Handlungen" zu schützen? Du zweifelst ja selber daran, und hälts es nicht für sinnvoll, Deine Frau akzeptiert, was sich nun nicht mehr ändern lässt, aber so richtig abgesprochen klingt das nicht ...

Er/sie habe Euch wirklich überrumpelt, aber mit der Ansage "beim Piercer keine Diskussionen" hätte vielleicht ja der Groschen fallen sollen und erst einmal abgeklärt werden sollen, was sie den überhaupt wollen.
Es ist ja schon richtig, man kann sich selber oder durch einen Freund Ohrlöcher stechen zu lassen; diese dann auch LANGSAM zu dehnen (da ja das Equipment durch den Kumpel verfübar ist) kann man dann verbal sicher auch nicht verhindern.

Du trägst selber Ohrtunnel - Ich auch. Meine sind über mehrere Jahre immer größer geworden. Ich habe in der Anfangszeit (da hatte ich aber schon mehrere Jahre um die 10 Ohrringe drin) auch mal ziemlich schnell auf 10 und auch mal 12 mm gedehnt, dann aber auch eine Weile nur wieder etwas dickere Ohrringe getragen. So grundsätzlich finde ich für mich und auch bei anderen auch größere Ohrlöcher ziemlich genial.

Ich kann es mir auch gut bei Jugendlichen vorstellen, bei Kindern auch gerne den einen oder anderen Ohrring; aber so BOOOOOMMMM: jetzt knallen wir uns alle riesen große Tunnel in die Ohren ???? Man liest es immer wieder, aber ich kann es trotzdem nicht so ganz glauben... "Normal" gedehnt gehen die Löcher bis etwa 10 mm bei genügend Geduld wieder zu; Die durch eure Methode aufgerissenen Löcher sind jedoch eher dauerhaft, da geht nichts mehr zu - die gehen nur noch operativ weg. Wärst Du auch noch so entspannt daneben gesessen, wenn deine Jungs gleich auf 2-3 cm gegangen wären?

Im Gegensatz zu einem Ohrring kann man die Tunnel nicht einfach rausnehmen - die Löcher - entstanden in wenigen Minuten - begleiten sie nun ihr Leben lang. Ist nicht unbedingt negativ, habe ja selber große und auch viele Löcher und eigentlich stört das keinen, nicht den Chef, die Kollegen oder die Kunden - man macht seine Arbeit gut und alle sind zufrieden. Für gewisse Jobs stelle ich es mir den Weg etwas schwerer vor - aber ist man wegen großer Ohrlöcher ein schlechterer Bankberater etc ...? Das Unterscheidet diese Generation von der unseren: In meiner Schulzeit hatten schon zimlich viele Jungs ein oder gar mehrere Ohrringe ; ich würde heute schätzen, mindestens ein drittel war in irgend einer Weise gelocht. Es war einfach Cool und hat dazu gehört. Und was sieht man heute davon: wenn man genau hinsieht, kleine Narben/Punkte auf den Ohrläppchen, und nur die wenigsten trauen sich, wenigstens einen kleinen Glitzerstecker zu tragen (!) Warum nur? Gerade die großen Ohrlöcher verschwinden nunmal nicht sooo einfach - da sollte es ja dann mit der Zeit nun häufiger zu sehen sein, aber bitte nicht ohne Schmuck drin...

Was machst Du, wenn die Ohrtunnel nun nur der "Vorgeschmack" war - bekanntlich macht Bodymodification süchtig - was wenn dein Jüngster nun morgen kommt und sich einen Lippenpflock wünscht (wie auch Ohrlöcher kann man sich die meisten anderen Piercings zur Not selber stechen / dehnen / aufschneiden), sich tätowieren lassen möchte (geht zur Not auch mit der Nähnadel und Tusche), ...
Ein einfaches "Nein, jetzt noch nicht" wird dann wohl nicht mehr funktionieren (er könnten es ja mit seinem Kumpel sonst auch einfach selber machen)?

 
Um Schubladendenken auszuschließen: wir sind nicht "asozial" und keine "Harzer" - ich bin Unternehmer mit akademischem Abschluss, meine Söhne besuchen das Gymnasium mit gutem Erfolg.

nana, also woher kommen nur diese Vorurteile?


Die Vorurteile kommen aus dem Umfeld - mein Jüngster wurde angesprochen und als "künftiger Harzer" bezeichnet. Es stand/steht über der Sache und hat, wie er sagte, entsprechend gekontert.

Auf alle Fälle konnte ich verhindern, dass meine Jungs Selbstversuche anstellen bzw. sich von guten Freunden ihre Wünsche erfüllen lassen. Durch die "Großzügigkeit" (mit einer Faust in der Tasche) ist das Vertrauensverhältnis Vater/Sohn gefestigt - auf alle Fälle kann man mit mir über alles sprechen. Ich hatte das Gefühl, dass es sich beim Ohrlochstechen im Verlauf um primitives Gruppenverhalten handelte - aber diese Erfahrung blieb mir und meinen Söhnen nicht erspart. Wäre ich nur mit einem hingegangen, wäre es wohl anders verlaufen.

Die bei meinem Geburtstag ad hoc erfolgte Dehnsession (12 mm) hat der Älteste in der Zwischenzeit geändert - er trägt jetzt einen 8 mm Metall-Schraub-Tunnel. Meine Frau ist glücklich, dass wenigstens einer "vernünftig" ist. Sie geht davon aus, dass die beiden anderen demnächst folgen.

Korrekt, die Löcher bleiben - aber sie ziehen sich bei jungem Gewebe, wie der Piercer sagte, im Regelfall um 2 bis 3 Größen zu - d. h. der Jüngste wird mit seinem 10mm Tunnel wohl ein Loch von ca. 4mm behalten, wenn er den Tunnel langfristig trägt. Würde er ihn demnächst gegen einen kleineren Tunnel tauschen, würde sich das Loch evtl. weiter zusammenziehen.

Da ich mein Wort gehalten habe gehe ich davon aus, dass Themen wie weitere Piercings, Tattoos, usw. für die nächsten Monate bei uns nicht auf der Tagesordnung stehen. Falls doch - zu gegebener Zeit werde ich meine Söhne an ihr gemachtes Versprechen erinnern. Nix mit "kleinen Finger geben und ganze Hand nehmen" ....

Antworten zu diesem Beitrag: