Wer einen Verstoß gegen die Werte und Regeln des Forums bemerkt möge diesen melden.


Das Ohrlochforum ist seit 1999 online und das deutschsprachige Forum zu den Themen Ohrlöcher, Ohrpiercings, Ohrlochstechen, Dehnen, Schmuck, Pflege ...
home neuste suche schreiben login registrieren lexikon regeln impressum datenschutz

Ausheilung von jungen Ohrlöchern

geschrieben von Martina am 27.12.2017 um 13:30:28 - als Antwort auf: Re: Anleitung 1: Wie man Ohrlöcher unbemerkt ausheilen lässt von Alex
Antwort schreiben
Hi Alex,

ein so junges Ohrloch (wenn 2 Wochen tatsächlich schon reichen zum Ausheilen mit dieser Methode) sollte noch nicht mit einer Creole belastet werden.

Hier würde ich Dir aus eigener Erfahrung noch min. 1 - 2 Wochen warten.

Sonst bekommst Du nur Probleme, wenn das junge Ohrloch durch die Eigenbewegung der Creole durch die Kopfbewegung aufreissen sollte.

Ich hatte schon einmal ein komplett ausgeheiltes Ohrloch noch 3 Wochen, das ich selbstgemacht hatte.
Aber das ist eine andere Geschichte ....

Hier war dann eine Creole (5 cm) ohne Schwierigkeiten zu tragen.
Aber aus Erfahrung weiss ich, daß jeder andere Wundabheileigenschaften bzw. Abheilzeiten hat.

Martina



 Vielen Dank für die ausführliche Anleitung.

Das klingt toll nach ca. 2 Wochen schon den richtigen Wunschohrschmuck tragen zu können.

Geht das auch schon mit kleinen Creolen, so ca 2 cm groß ?

Habe Lust bekommen das an meinem linken Ohr auszuprobieren.

Alex



 
 Danke für dein "Weihnachtsgeschenk" in Form deines Postings

 Ich habe am Ende auch zwei Lösungen für mich gefunden - und auch eine, wie man Ohrlöcher wieder entfernen kann.


Magst du näheres darüber berichten?


Na gut, noch ein Weihnachtsgeschenk ;-)

Aber vorab: dieses Posting ist kein medizinischer Rat und jedes Nachahmen geschieht auf eigenes Risiko.

Wichtig: desinfizieren, desinfizieren und nochmals desinfizieren.
- Dazu am besten ein starkes Hautantiseptikum wie z.B. Kodan verwenden.

- weiterhin Instrusol AF+ (Instrumentendesifektion, gibts z.B. bei Amazon) zu empfehlen, weil man normalerweise nichts zum Sterilieren zu Hause hat.

- Sprühverband


- breitere Verschlusskappe ohne Loch (ca. 8cm Durchmesser)

- Penaten Creme

- Elmex multi floss Zahnseide


- Stopfnadel, spitz, wenigstens 0.8mm Durchmesser

So geht's:
Einen Zeitpunkt wählen, wo man für den Rest des Tags alleine bleibt, denn ein bisschen braucht das Ohr schon, um sich wieder zu beruhigen.

Nadel in Instrusol-Desinfektionsbad einlegen (nach Anleitung). Hände und Ohrläppchen (vorne und hinten) mit Kodan desinfizieren. Nadel ansetzen und am besten mit einem Handspiegel von der Seite noch einmal den Winkel kontrollieren. Die größte Gefahr beim Selberstechen ist, am Ende völlig schief zu liegen, weil die Augen mit einem anderen Winkel auf die Nadel schauen. Mit dem Finger der anderen Hand den Gegendruck hinter dem Ohrläppchen erzeugen. Dann die Nadel zwischen den Fingern hin und her drehen und nach eigenem Gefühl von vorne Druck aufbauen. Wenn man mit dem Finger, der hinter dem Ohrläppchen ist, spürt, dass die Nadelspitze die hintere Lederhaut erreicht hat, noch einmal mit dem Handspiegel die Position überprüfen und ggf. korrigieren. Die Lederhaut dann mit viel Druck durchstechen. Das ist meistens ziemlich viel Arbeit, tut aber nicht weh. Am besten noch mal Kodan von vorne auf die Nadel sprühen, bevor man sie ins Ohr schiebt. Das gilt auch für das Weitere: immer das, was mit der Wunde in Berührung kommt, noch einmal desinfizieren.

Warten, bis sich das Ohr etwas beruhigt hat und sich die Nadel vor- und zurück ziehen lässt.

In der Zwischenzeit Sprühverband in die Verschlusskappe sprühen und zwar so viel, dass man eine Zahnseide vollständig darin eintauchen kann, und danach Zahnseide einlegen.

Die Multi-Floss besteht aus drei Abschnitten. Einen steifen Faden, einen bauschigen Teil und einen Schwanz in der Konsistenz normaler Zahnseide. Der steife Faden hilft, durch das Ohrloch zu kommen, der bauschige Teil saugt sich mit dem Sprühverband voll und fördert zugleich Luft mit ins Ohrloch.

Eine Weile einwirken lassen, damit auch die Zahnseide vom Sprühverband desinfiziert wird.

Sprühverband klebt wie Sekundenkleber, sobald er mit Haut in Berührung kommt. Damit am Ende nicht das ganze Ohrläppchen verklebt ist, unterhalb von der Nadel dick Penatencreme als Schutz auftragen (der Sprühverband tropft nach unten, also nach unten hin eincremen). Ich empfehle auch, ein Tuch ins Waschbecken zu legen.

Dann auch die Nadel hinter dem Ohr noch einmal mit Kodan desinfizieren und die Hände. Jetzt die Nadel aus dem Ohr ziehen, den steifen Faden durch das Ohrloch stecken. Dann den bauschigen Teil nachziehen und mehrfach über die ganze Länge des bauschigen Teils hin und her ziehen, damit viel Luft ins Ohrloch kommt und sich der Sprühverband verteilt.

Die Prozedur mit dem Sprühverband und der Zahnseide wiederholt man morgens und abends. Am Morgen knotet man am äußeren Ende des steifen Fadens einen Doppelknoten und zieht dann die Zahnseide vorsichtig so weit zurück, dass der Doppelknoten hinter dem Ohr anliegt. Dann schneidet man mit einer Nagelschere den steifen Faden am vorderen Ohrläppchen plan ab. Außer einem winzigen weißen Punkt ist von vorne nichts mehr zu sehen.

Am Abend dagegen schneidet man die Zahnseide am Übergang zum bauschigen Teil ab und knotet die beiden Enden des steifen Fadens zu einem Ring zusammen. Das verhindert, dass man den Faden während der Nacht aus dem Ohr verliert.

Während der Abheilungszeit sollte das Ohrloch nur sehr kurz ohne Faden bleiben, also wirklich nur zum Wechseln.

Der Sprühverband baut nicht beim ersten Mal schon einen vollen Schutz auf. Deswegen muss das wiederholt werden. Und es desinfiziert auch jedes Mal neu. Die Abheilungszeit hat bei mir nur zwei Wochen gedauert.
Die ist erreicht, sobald es sich nicht mehr wund anfühlt und leicht zu jucken beginnt. Das kommt von der neuen Haut, die sich gebildet hat. Danach trotzdem vorsichtig sein. Nachts die erste Zeit einen Ohrstecker tragen, vor dem Einführen die Spitze in Penaten-Creme tauchen und damit die neue Haut pflegen.

Penaten Creme eignet sich auch, um Ohrlöcher nach dem Tragen von Ohrringen optisch schneller schrumpfen zu lassen.

Noch ein Nachtrag: die Idee mit dem Faden entstammt dem Ur-Ohrlochforum. Damals gab es auch einen redaktionellen Teil und dort Zitate aus der Literatur. Eine dieser Geschichten beschrieb ein Indianervolk. Dort knotete die Mutter mehrere Knoten in einen Faden und fädelte diesen durch die frischen Ohrlöcher der Tochter. Jeden Tag sollte der Faden einen Knoten weiter gezogen werden. Ich fand das absurd, dachte, die Knoten würden den Heilungsprozess doch eher stören. Aber offensichtlich ist das ein Zeichen für den Körper, dass sich ein "Ausschwemmen" des Fremdkörpers nicht lohnt. Er schaltet dann gleich auf Abkapselung um. Und die Pflege mit dem bauschigen Teil zusammen mit dem Sprühverband dürfte einen ähnlichen Effekt hervorrufen.





Antwort schreiben

Antworten zu diesem Beitrag: