Wer einen Verstoß gegen die Werte und Regeln des Forums bemerkt möge direkt mit dem Administrator Kontakt aufnehmen.


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, wird Ihr Einverständnis vorausgesetzt. Näheres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.


Das Ohrlochforum ist seit 1999 online und das deutschsprachige Forum zu den Themen Ohrlöcher, Ohrpiercings, Ohrlochstechen, Schmuck, Pflege, Dehnen, Mehrfachohrlöcher ...

Antwort auf: Wilde Vielfalt oder Langeweile

geschrieben von Christine am 26.12.1999 um 01:46:41
Antwort auf den Text von Julia etc.:

Hallo Julia,
ich habe in beiden Ohren jeweils drei Löcher. Ich liebe große Creolen, deshalb trage ich in den ersten Löchern Zigeunerohrringe, wie meine Mutter zu sagen pflegt: große (8cm Durchmesser) massive Goldcreolen. In den anderen beiden Löchern trage ich kleinere Ringe, ab und zu auch die Erstlingsstecker.
Ich träume davon, mir beide Ohren den ganzen Rand entlang ganz eng stechen zu lassen und dann Creolen mit immer kleinerem Durchmesser darin zu tragen. Eine Freundin von mir hat sich das vor einiger Zeit machen lassen, ich finde das sieht absolut toll aus! Ich habe nur ein bißchen Schiß vor dem STechen im Ohrrand, sonst hätte ich´s wahrscheinlich schon machen lassen.
Hast Du Dir jetzt schon Deine Ohrlöcher schießen lassen?
Annette.




------------------------------------------------------------------------
Hallo, Ihr Süßen,
Wenn Du wirklich große, schwere ”Zigeuner-Ohrringe” haben möchtest, wirst Du um eine teure Sonderanferetigung vom Juwelier nicht herumkommen. Heutige handelsübliche Ohrringe sind zur Kosten- und Gewichtsersparnis normalerweise hohl gearbeitet. Andernfalls würden sie wegen der üblichen dünnen Durchsteckstifte das Ohrloch zu stark belasten und ausdehnen. Zumindest hier in München gibts große Ohrringe fast überall, sogar im ”seriösen” Schmuckgeschäft. Ich bin zwar wahrscheinlich schon etwas älter als Du, habe mir aber ebenfalls schon als Mädchen große, schwere ”Zigeuner-Ohrringe” gewünscht. Weiß der Teufel warum. Vor 20 Jahren waren Durchsteck-Ohrringe ja sowieso völlig aus der Mode, um nicht zu sagen, verpönt. Große Creolen-Ohrringe waren bestenfalls im Fasching akzeptiert, ansonsten kannte man extrem große Creolen-Ohrringe nur von den Damen aus dem Rotlicht-Milieu. Zum Glück hat sich das heute etwas geändert, auch wenn zu auffälliger Ohrschmuck in seriöser Berufsalltags-Umgebung auch bei Frauen nach wie vor nicht gerne gesehen wird.
Ich habe mir damals im Alter von ca. 22 Jahren richtige schwere goldene Baumel-Ohrringe von 5 cm Durchmesser anfertigen lassen, die ich auch heute noch gelegentlich trage. Die sind zwar mit jeweils ca. 20 Gramm nicht gerade Schwergewichte. Dennoch hatte ich auf Anraten des Goldschmiedes schon damals extra dicke Durchsteckbügel von ca. 3 mm Durchmesser anbringen lassen, wozu auch meine Ohrlöcher entsprechend gedehnt werden mußten. Darüber bin ich ihm noch heute dankbar: Meine Ohrlöcher haben auch heute noch eine sehr schöne Form und sind nicht so ”ausgeleiert” , wie’s heute bereits bei vielen jungen Mädchen zu sehen ist.
Im Beruf kann ich meine großen Ohrlöcher natürlich nicht offen zeigen und habe sie anfangs immer durch ”brave” Perl-Ohrsteckern oder Clips versteckt.
Privat trage ich nach wie vor gerne große Creolen-Ohrringe, die fast schon mein ”Markenzeichen” gewordensind, und von denen ich einige Paare in unterschiedlichen Größen besitze. Und besonders gerne trage ich ein Paar aufwendig gearbeitete, lange exotische Ohrgehänge im Indienlook von ca. 50 Gramm Gewicht, die bei jeder Bewegung lustig klimpern und meine Ohren ordentlich in die Länge ziehen. Mein Freund liebt das ganz besonders. Inzwischen habe ich mich so sehr an das Gewicht gewöhnt, daß ich den baumelnden Schmuck kaum mehr spüre. Natürlich wurden dadurch auch meine Ohrlöcher etwas größer, so daß ich jetzt keinen normalen Ohrschmuck mehr tragen kann. Deshalb habe ich einige Ohrstecker mit sehr dicken Durchsteckstiften umrüsten lassen, die genau in meine geweiteten Ohrlöcher passen, aber wie normale Ohrstecker aussehen.
Vielleicht für Dich als Tip für evtl. Sonderanfertigungen durch einen Goldschmid:
Auch einfachste Sonderanfertigungen wie ein simpler, glatter Ohrring sind als Sonderanfertigung ziemlich teuer. Deshalb bei mehreren Juwelieren oder Schmuckherstellern anfragen! Gold ist im Gegensatz zu Silber sehr teuer. Vergoldetes Silber ist etwas billiger, nützt sich aber relativ rasch ab, die Vergoldung ist dann weg. Wenn’s unbedingt Gold als Vollmaterial sein muß: für den Ring genügt das preisgünstigere 333er Gold (= nur 333 Gewichtsanteile Gold vom Gesamtgewicht). Für den Durchsteckstift sollte es 999er Gold sein, vor allem, um Unverträglichkeiten etc. vorzubeugen. Wichtig, um das Ohrläppchen vor allem in der Dehnungsphase, die sicher nicht ganz schmerzfrei ablaufen wird, zu schonen! Wenn Du sehr kleine oder ”angewachsene” Ohrläppchen hast, solltest Du besser auf schweren Baumel-Ohrschmuck und Ausweitungen verzichten und nur Stecker tragen!
Liebe Grüße Christine

Antworten zu diesem Beitrag: